Projekte, schon etwas älter

Nachlese und was mal Aktuell war, aber doch interessant ist:

Der Bodor CO2 Lasercutter ist nach fast 4 Monaten nach der Bestellung endlich eingetroffen. Jetzt noch die fast 240 Kg  in den Keller verfrachten. So wird das Teil geliefert, das Auspacken kann beginnen ....



dummyIMG-20180416-WA0016AIMG-20180416-WA0017IMG-20180416-WA0019IMG-20180416-WA0021IMG-20180416-WA0022IMG-20180416-WA0025IMG-20180416-WA0024IMG-20180416-WA0027IMG-20180416-WA0028IMG-20180416-WA0012IMG-20180416-WA0031IMG-20180416-WA0035IMG-20180416-WA0036IMG-20180416-WA0032

So, wir habe das Teil mal im Keller. Jetzt noch einen entsprechende Tisch anfertigen (was für mindestens 200 Kg.) und die restlichen Teile dann verstauen und noch einen Aktivkohlefilter bauen und und und. Wird sicher noch einige Wochen dauern, bis wir das Teil in betrieb nehmen können.
Die letzten Wochen haben wir einen Arbeitstisch für unseren Lasercutter zusammengeschweisst und auch schon aufgebaut. Jetzt fehlt nur mehr die Tischplatten und vier starke Männer, die das Teil dann auf den Tisch heben.

*****

hp-elite-8200
Neue (alte) PC´s sind im anrollen.

Wir haben zwei neue (alte) PC´s für unser FabLab bekommen. Dies werden noch mit 500 MB SSD HD ausgestattet und dann sollte die Warterei ein ende haben.







Hier die Eckdaten der alten PC´s:

Geraeterspezifikationen

Hier die Eckdaten der "neuen" PC´s:

Neuer PC 1

Na, dass ist ja schon mal eine Verbesserung! Jetzt die Teile noch mit einem Betriebssystem (wird Win 10 werden. Hoffe, Mach 3, macht keine Mucken) versorgen und alle Programme dann neu installieren (so geht der Mist auch über Board).

Der Arbeitsrechner ist installiert und arbeitet bis jetzt tadellos. Ein echter Geschwindigkeitsgewinn. Das Warten hat ein ende. Jetzt noch den zweiten Rechner tauschen und wir werden nicht wissen. was wir mit der gewonnen Zeit alles anfangen werden.


****
imm
Industry meets makers

der Senior hat sich ja bei "Industry meets makers 2018" angemeldet und bei zwei Projekten etwas engagiert.




Beim Projekt Magna Steyr, habe ich mit einem Ex-Kollegen zusammengearbeitet. Hier hat eigentlich er die Arbeit und das Ausloten von Statistiken durchgeführt und ich war oft nur die treibenden Kraft.

Mein Resümee: Schade um die Zeit. Die am ende ausgeloteten Projkete hatten mit den Briefingaufgaben nichts zu tun und wurden durch UNI bzw. FH nahen (fast schon Firmen) Gruppen abgegeben. Da haben Maker nicht einen Funken einer Change gehabt.  


Robert Bosch AG: The air around us

Beim Projekt Robert Bosch AG, konnte ich mich etwas mehr einbringen und haben zuletzt auch die ersten Prototypen zurecht gebogen. Hier war interessant, dass wir ein Robert Bosch AG Projektentwicklungverfahren im Schnelldurchgang durchlaufen sind. Was hat sich in unsere Gruppe als Lösungsansatz für das Thema "The air around us" ergeben?

Hier haben wir unser Aufgabe darin gesehen, den von Bosch bereitgestellten Umweltsensor BME680, in das auszuarbeitende Konzept mit einzuarbeiten (was nicht einfach war, da der Sensor nicht gerade berauschend ist).
Lange Rede, kurzer Sinn, es ist ein Konzept entstanden, wo individuelle Umweltdaten bei erreichen eines Schwellwert, mittels eines "Brille Add On" angezeigt wird. Die Daten können aus dem "Brille Add On", aber auch von einem Handy oder aus dem Internet bezogen werden. Die ersten Prototypen des Halter bzw. des Anzeigesystem sahen mal so aus.

20180615 150658


20180615 150615

Wie geht es hier weiter? Wir haben einige Experimente mit RGB LED´s durchgeführt und dazu einen Attiny85 verwendet, um festzustellen, welche Farben und Lichtstärken hier zielführend sind und ob das Einblenden über einen Lichtleiter stört. Als nächsten Schritt, werden wir einen ESP32 an einen BME 680 und einen UV-Sensor anschließen und das Überschreiten der gemessenen Daten mittels der LED´s anzeigen. Parallel wollen wir aber auch Daten aus dem Web verwenden und ein App für die Parametrierung des System´s nutzen.

Unten ein Bild des ersten Muster. Hiermit wollen wir die Akzeptanz und die Lichtstärken der LED´s testen.

20180705 162114


Wir hatten wieder mal ein Meeting und hier haben wir die nächsten Schritte abgeklärt.
Mein Vorschlag war, einen ESP 32 + BME 680 und die Applikation Blynk für das angedachte App zu verwenden.

lipo esp-wroom-32-esp32-wifi-and-bluetooth-combo-module 015a1bbc9e562f9  assets parts 8 0 3 7 11821-01 11541426  4b67352d


Die Bauteilgruppen lassen sich leicht auf unserem "Brillen Add On" anbringen und mit einem LiPo versorgen.

Ich habe mir daher "Blynk" genauer angesehen und im Internet recherchiert. So wie es aussieht (und um Zeit zu sparen) werden wir das App via WLan mit dem ESP 32 verbinden. BLE ist zwar möglich, scheint aber sehr kompliziert zu sein. Für die Präsentation sollte WLan reichen. Sieht ja keiner, über welchen "Luftweg" die Daten transportiert werden.

Um die "Ernery", dass sind die kostenlosen Anwendungen, wie Tasten oder Slider udg. unbegrenzt verwenden zu können, müssen wir einen eigenen "Blynk Server" verwenden (kann ein Raspberry pi sein), wenn wir hier keine weiteren € ausgeben wollen.

Ich habe dann auch die Option gefunden, wie für ein App mehrere Seiten einzurichten sind. Mit dem Code schreiben habe ich noch nicht angefangen, aber hierzu schon einige Schnipsel gefunden, wie bzw. einen Codegenerator.

https://examples.blynk.cc/?board=ESP8266&shield=ESP8266%20WiFi&example=More%2FNeoPixel

Damit lässt sich schon mal was anfangen.

Unten eine erster Versuch einer Oberfläche für das App mit BLYNK zu erzeugen.

4b67352d



Es ging weiter und wir haben Stephan wieder ins Boot geholt, um uns bei der Softwareerstellung behilflich zu sein (eigentlich, soll er die SW schreiben). Wie auch immer, wir haben uns jetzt für die Kombination ESP 32 und GATT Bluetooth Low Energy als Basis für die Komponentenverbindung des "Brille add on" und einem Handy entschieden.

Letztes Wochenende habe ich die letzten Teile bekommen und diese neu auf dem Add On platziert und es sieht jetzt so wie unten aus (in dem kleinen Ausschnitt fehlt noch die
SMD RGB WS2812B 3030 LED).

20180811 224813 20180811 224912 

und auf der Brille so:

20180812 002434 20180812 002457

Z.Z. habe ich den Halter mit einer kleinen Filmklammer noch am Brillenbügel geklemmt. Soll ja ein "Snap-On" werden. Hier denke ich aber noch an eine andere/bessere Lösung nach, damit "alle" Brillen damit beglückt werden können.

Jetzt sind alle Teile mal platziert und müssen zuvor aber noch ihre Tauglichkeit auf einem Steckbrett beweisen. Dann werden wir diese mit dünnen Kupferlackdraht verbinden und hoffentlich funktioniert dann auch alles, so wie gedacht. 

In den letzten Tage habe ich ein "System Development Board für ESP-WROOM-32 ESP-32S" bekommen und an die Arduino IDE auch schon mal angeschlossen (habe den Hall-Sensor angesprochen, um die Machbarkeit zu testen).

ESP32 Test Board

Scheint alles zu funktionieren und der ESP32 ließ sich mit dem System Development Board ohne viel Aufwand in Betrieb nehmen. Jetzt werden wir alles mal auf einem Steckboard aufbauen und den Code erstellen. Hoffentlich wird alles bis zum 03. Oktober fertig.
Unten, ist der erste Versuchsaufbau und mal mit rudimentären SW Schnipsel zu sehen.

20180901 210445

In den folgenden Stunde ist dann die Pfurzmessbox entstanden.

20180901 210414


20180901 210608

Warum Pfurzmessbox? Da mit dem Boschsensor "eigenartige Gase" gemessen werden können (leider nur alle zusammen, so wie es bei einem Pfurz halt auch so ist.

Die Pfurzmessbox, sie hat im Endausbau noch eine 4x40 LCD Display bekommen, damit die Werte auch ohne PC ersichtlich sind. Diese Box hat jetzt Stephan bekommen, um an der SW weiter schreiben und auch alles ausprobieren kann. Parallel, baue ich den Halter für die Brille zum zwanzigsten mal auf. 

Wir hatten auch eine weiter Sitzung, um die Präsentation am 03.10.2019 zu besprechen, wo wir schon erste Montageversuch der Brille auf dem Styroporkopf angestellt haben. Der Kopf mit der Demobrille kommt dann in so eine IKEA SYNAS Plexiglasbox.


SYNAS


Ich habe mich mal mit dem Layout des App etwas beschäftigt und hier die verschieden Maker App Entwicklungstoos ausprobiert. Letztendlich bei AppyBuilder hängen geblieben.  Der Versuch nach Stunden, sieht mal so aus.


Screenshot 20180910-135326

Alles sehr einfach gehalten. Etwas Werbung für das Projekt (auch als Platzhalter für weiter Sensoren) und darunter einen BLE-Schalter, der das Ein- und Ausschalten der BLE ermöglicht. Die Beschriftung der möglichen Sensoren, sind gleich in den Farben angegeben, die dann auch die LED anzeigen wird. Mit dem darunter liegenden Schieber, können die Werte eingestellt werden, ab wann eine Warnung ausgegeben werden soll. Da die LED-Möglichkeiten zwar fast unbegrenzt sind (NeonPixel RGB-LED), aber man sich wahrscheinlich nicht alle Möglichkeiten merken wird, wird es auf der zweiten Seite ein Auswahl der möglichen Sensoren geben. Nur diese sind dann auf der ersten Seite zu sehen. Durch das großzügige "Werbebild", lassen sich auf der ersten Seite noch einige weitere Sensoren (z.B. Werte von einem Pollenwarndienst aus dem Web) zusätzlich anzeigen.

Wenn ich jetzt noch dem Programmieren mächtig währe, könnte es auch schon funktionieren. Leider muss ich hier auf Stephan bauen, der gerade seine Version der BLE Anbindung zum Laufen gebracht hat. Mal sehen, wie seine Version dann aussehen wird.

Ich habe dann an dem Halter noch weitergearbeitet. Die letzte Version sieht so aus:

20180906 122201


  20180906 122353 


20180906 123056

Leider noch alles unverkabelt, hier muss ich auf die letzte SW Version warten, um die richtigen Anschlüsse dann zu erwischen. In dem Muster habe ich die Klemme weggelassen, es ist aber doch sehr schwierig, einen Halter für alle möglichen Brillenfassung zu gestalten (wenn nicht unmöglich). Links von der Anordnung, kommt dann noch der LiPo Akku. Diesen werde ich nach wie vor nur mit O-Ringen befestigen.

Es bestand dann noch der Wunsch, alles in ein Gehäuse zu verbauen, diesem werde ich aber nicht nachkommen. Hier darf der "Auftraggeber" sich dann selber weiter entfallen und austoben.

Unten unser Präsentation anlässlich der Digital Days

Bosch - Air Glasses - Teil 1
Bosch - Air Glasses - Teil 2

Mein Resümee: Waren dabei, viel Zeit aufgewendete, nette Leute kennen gelernt, aber nichts neues gelernt, was ich nicht auch ohne der Veranstaltung lernen hätte können.

 
****
Wemos LoRa
APRS mit einem LORA SX1278 ESP32 mit 0.96O LED Display

Vor einigen Monaten wurde anlässlich der Amateurfunktage in Altlengbach LoRa im Zusammenhang mit APRS vorgestellt. So was wollte ich auch mal bauen. In den Wochen nach dem Vortrag, hat ein OM aus dem ADL 303 sich der Sache professionell angenommen und in der Zwischenzeit ist eine sehr interessante Baugruppe wie die "LORA SX1278 ESP32 mit 0.96O LED Dispy 16 Mt Bytes (128 Mt bit)" auf dem Markt gekommen. Es gibt diese Art von Board bei etlichen chinesischen Anbieter um ca. 10-12 €.

Da die Software die letzten Monate schon die V 1.+ erreicht hat und ich mich hier eher anschließe, als selber in die Tasten zu klopfen (kann ich auch nicht so gut), habe ich mich dem Gehäusebau angenommen. Der Anspruch daran ist: So klein als möglich, wenn geht, keine Löcher im Gehäuse (annähernd IP 65) und nach dem ersten Musteraufbau, einen Akku mit mindestens 2000 mAH zu verwenden. Das erste Muster sieht mal so aus.

   IMG-20180215-WA0007 IMG-20180209-WA0004  

Weitere Muster wurden schon angefertigt (Fotos folgen noch). Die Front wird aus durchsichtigem Plexiglas angefertigt, dadurch ersparen wir uns den Ausschnitt für das Display. Das Gehäuse wird auch nur halb so tief werden.

Hier noch ein Aufbau eines Gehäuse mit einem 3D gedruckten Gehäuse und daneben mein erstes Muster.

20180215 202027 20180215 202013 

Die notwendigen Teile sind z.T. schon bei meinem Lieblingshändler in Graz besorgt. Jetzt fehlt mir nur mehr die Zeit, der LiPo Akkus und das GPS. Geladen werden soll der Akku mit einem Olight UC - Universal Ladekabel von aussen.

Olight UC - Universal Ladekabel

Hier geht es leider nicht wirklich weiter, da uns noch einige wesentliche Teile fehlen und wir in den Vorbereitungen für die MakerCon und Maker Faire Vienna 2018 stecken.

Osterwochenende, ich hatte wieder mal etwas Zeit, mich um das Projekt zu kümmern. Wir haben ja anlässlich des Arduino Day 2018 vor, so einen "Bausatz" für die Teilnehmer bereitzustellen (leider nur denen, die eine Lizenz haben). Wie auch immer, der Musteraufbau lebt und ich bin unter https://de.aprs.fi zu sehen.

LoRA OE3DBW


LoRA OE3DBW-fi

Fürs Erste, nicht mal so schlecht, wenn wir berücksichtigen müssen, dass wir hier nur mit 0,5 W Sendeleistung und mit Baugruppen um ca. 35 € dabei sind. Jetzt muss das alles noch in ein Gehäuse, so wie oben beschrieben.

Eine weitere Beschreibung ist hier zu finden.

****


20180220-10
Sonoff S20 ...


Ich habe mir eine Sonoff Steckdose zugelegt. Erste Versuche mit der vom Hersteller angebotenen App war nicht so erfolgreich, da der Server beim Erstversuch immer ausgelastet war und ich keine Verbindung zustande gebracht habe.

Macht nix, bekommt das Teil halt eine neue FW (mich störtet sowieso, dass jeder Steuerbefehl über China läuft). Hier ist mir Tasmota ins Auge gesprungen. Jetzt liegt das Teil mal am Basteltisch und wartet auf das nächste Wochenende.

Das Wochenende war da und wir haben das Teil mal zerlegt und die Steckerleiste zum Flashen eingelötet, ging relativ einfach. Das Flashen von Tasmota war dann eher eine Aufgaben für sich. Zuerst wollte ich es via Arduino IDE versuchen, wo schon der USB-TTL Wandler mal seine Dienst verweigerte. Hat zwar mit der Arduino IDE nichts zu tun, aber beim Einrichten der Parameter, blieb ich dort schon mal hängen. der "richtige" Treiber war mal aufzutreiben. Anscheinend, habe ich hier ein Teil, mit einem Fakebauteil erwischt.

USB-TTL


Irgendwann war das gelbe Dreieck in der Systemsteuerung der HW dann weg. Bei den nächsten Sonoff, werde ich weibliche Stecker einlöten, da die Reihenfolge der Anschlüsse des USB-TTL Wandler zufällig mit den Anschlüssen des Sonoff übereinstimmen. So erspare ich mir das Kabel und eine Fehlerquelle ist auch weniger. Das Teil hat auch den Vorteil, dass es einen 5V und einen 3,3V Anschluss hat, somit muss keine Lötbrücke gesetzt werden. So, weiter mit dem Einrichten der IDE und mal versuchsweise zu kompilieren. Wie zu erwarten, die ersten Fehlermeldungen tauchten auf. Nach 2 Stunden rummurksen, haben ich aufgegeben und es mit der SW Atom versucht. Hier wieder alles installieren und einrichten. Auf meinem Uralt-PC, eine Ewigkeit. Auch hier einige Fehlermeldungen, aber irgendwie habe ich es dann hingekommen, die FW auf den S20 zu bekommen.

Jetzt läuft das Teil in unserem Netzwerk und wurde versuchsweise an die Beleuchtung des BioMax angeschlossen.

Fazit des Versuches: Nix geht schnell und ist einfach, aber man lernt immer wieder was Neues dazu. Vielleicht kaufe ich mir noch einige der Teile, damit ich mir am Abend den Rundgang durchs Haus ersparen kann, um alle Lichter auszuschalten. 


*****



RC Tank
Nachbau eines RC Tank

Weil uns das Teil faszinierte und nicht alles fliegen muss (wir brauchen auch neue Ausstellungsstücke, die wir auf der Maker Faire Vienna 2018 zeigen können), haben wir begonnen den RC Tank von https://www.thingiverse.com/thing:2414983 nachzubauen. Auf der Seite ist auch ein Video zu finden. Seht es euch mal an. Ein geiles Fahrzeug. Der Senior denkt schon nach, ob wir das Teil nicht in Alu nachbauen sollen.

Hier die ersten Bilder:

20180204 171604


20180204 171652


Wir haben weitergedruckt und schon einige Teile zusammen geschraubt.


20180211 A  20180211 B

Jetzt sind die Kettenglieder dran, die haben wir aus flexiblen Material gedruckt. Hier müssen wir an die 80 Stück drucken. Damit wir nicht alle einzeln drucken müssen, hat Bernhard 5 Stück auf die Druckplatte verteilt ohne das sich beim Wechseln der Positionen ein Massaker im Druckraum statt findet.

20180220-6



Wir haben jetzt fast alle Teile zusammen und es fehlen jetzt nur mehr die Motoren und die Steuerung, welche wir uns in den nächsten Tagen besorgen werden.

Das Ding fährt schon! Jetzt ist Bernhard noch am Feintuning dran. Wir haben wahrscheinlich zu viel Kraft auf den Ketten, um das Ding in der Spur halten zu können. Mal sehen, was uns da noch einfällt.

*****

20171222 151332
Platinen isolationsfräsen auf Basis eines DipTrace PCB Layout und weiter bearbeiten mit FlatCAM und Mach 3:

Einführung:

Warum isolationsfräsen? Weil ich nicht mit der Chemie rumpantschen will und mir das Bohren dann am Nerv geht. Es geht für 1-2 Stück relativ schnell und wie schon oben erwähnt, kann mit dem Verfahren dann auch gleich gebohrt und die Platine zurecht geschnitten werden. Für einen Arduinonachbau einseitig, brauche ich ca. 45 min. Der meiste Aufwand, ist das Wechseln der Schneidewerkzeuge (die CNC fräst ja dann ohne mein Zutun).

Das PCB Layout erzeugen mit DipTrace:

Diesen Schritt übergehe ich, da ich bei meinem Muster, mir ein File aus dem Netz "organisiert" habe. Was ist aber beim Erzeugen der Gerber und Exellor (in DipTrace PCB Layout N/C Drill genannt) Dateien zu beachten:

Unten mal, wie es geht. Die Datei öffnen (bei mir z.B. "NaninoLVL1-Danielv6.dip", alle unnötigen Lagen entfernen (links, dort wo die Haken sind) soll dann so wie unten aussehen.

DipTrace 3DipTrace 2

und Exportieren mit Gerber....

DipTrace 1


Gerber Datei mit FlatCAM bearbeiten:

Da Files kann dann in FlatCAM Importiert werden. Sieht hier so aus.

FlatCAM 1

Nach dem öffnen. sieht es dann so aus.

FlatCAM 2

Hier das Files markieren und auf "Selected" drücken. Das Bild, sieht dran so wie unten aus.

FlatCAM 3

Hier kommt was wichtiges, die Einstellungen der Einheiten (standardmässig ist auf "inch" eingestellt, das wird unter dem Reiter "Options" gemacht.


FlatCAM 4

Dann wieder zurück auf "Selected" und weiter geht es wie hier zu sehen.


FlatCAM 5

Die Bedeutungen des Parameter "Tool dia" wird angezeigt, wenn mit der Mouse auf "Tool dia" gezeigt wird. Ich interpretiere den Wert, mit Durchmesser des Fräser, wobei hier es schwierig ist, da ich mit einem Gravierstichel arbeite und der Durchmesser ist in Abhängigkeit der Eindringtiefe steht. Na, ja, habe halt 0,2 mm angegeben. Wichtig ist auch noch, dass die Kommastelle in dem Programm ein Punkt ist. Der Parameter Width und Pass overlap bedeutet,
 wie oft und mit welchen Abstand gefräst werden soll. Bei mir alles nur 1 x.

Dann auf "Generate Geometry" drücken. Es wird ein weiteres Files erzeugt und ist dann unter dem Reitser Projekt zu sehen.
FlatCAM 6

Hier "Bottom.gbr_iso"

Jetzt kann wenn gewünscht auch gleich das PCB ausgefräst werden. Diese ist mit dem nächsten "Generate Geometry" möglich. Die Parameter sind dafür: "Tool dia" der Druchmesser des Fräser, mit dem die Aussenmaße der PCB gefräst werden sollen. Bei mir war es ein Diamatfräser mit 2 mm.  "Margin", ist der Abstand zu den Aussenbahnen und "Gap size", der Abstand wo nicht gefräst wird, damit das PCB nicht raus fällt. Die Stege müssen dann mit der Hand ausgeschnitten werden.

Die Fräsbahnen sind dann alle mit rot markiert.

FlatCAM 7

Unter dem Reiter "Project" sind dann die beiden Files "Bottom.gnr_iso" und "Bottom.gbr_cutout" zu finden.
Wir wählen "Bottom.gnr_iso" aus und gehen wieder auf den Reiter "Selected" und sehen folgendes Bild.

FlatCAM 8

Hier wird jetzt der G-Code erzeugt. Die entsprechenden Parameter sind hier einzutragen. Bei meinem Gravierstichel hat sich -0.2 bewährt (Achtung, den Wert mit einem -voran eingeben), mein Gravierstichel hat einen 30 Grad Winkel. Hier muss etwas experimentiert werden.
Der "Travel Z" ist die Höhe, die beim Umsetzten des Fräser verwendet wird. Hier hat sich 2 mm bewährt, da die Z Geschwindigkeit sehr langsam ist. "Feed Rate", bei mir sind 300 bis 400 möglich. "Tool dia" ist nur der Durchmesser der eingezeichnet wird. "Spindle speed" spiet bei mir keine Rolle, da ich die per Hand einstelle. Mit "Multi-Deph:" könnten mehrfach in der Tiefe abgefahren werden. Mache ich aber nicht. Dann auf "Generate" drücken. Viel ist da nicht zu sehen, die Rote Markierung ändert sich in Blau und ein weiteres Files wird erzeugt. Bei mir, nennt es sich "Bottom.gbr_iso_cnc". Dieses bitte anwählen und wider auf Selected gehen. HIer wird dann der G-Code erzeugt. Oben kann der Namen eingegeben werden und nach dem drücken auf "Export-G-Code" wird anch einem Filenamen gefragte. Ich muss hier für Mach 3 z.B. Bottom.tap eingeben. Wichtig ist bei mit xxx.tap

Den G-Code mit Mach 3 nutzten:

Der G-Code sieht dann bei mir so aus:

FlatCAM 9


Dieser wir dann in Mach 3 (nicht erschrecken, wir haben einen screen Metro) aufgerufen und abgearbeitete.  
Unten einige Fotos dazu.

20171222 143711

Hier zuerst das Isolationsfräsen, dann das Bohren und das fertige PCB.

20171222 14445020171222 15012020171222 151332

Noch was wichtiges: Damit die Fräsungen auch annähernd gleich breit werden, sollte der Tisch die Opferplatte und die Roh-Platinen ziemlich eben sein. Bei mir war es ohne zu tun mal so. Abhelfen kann hier die Opferplatte, eben zu fräsen oder noch besser, mit FlatCAM die Oberflächen auszumessen. Habe ich aber noch nicht versucht.

Das erzeugen der Bohrdatei, ist ähnlich wie beim Isolationsfräsen. Die Ausgangsdatei ist Exellor (in DipTrace PCB Layout N/C Drill genannt). Wenn ich Zeit finde, werde ich das hier auch noch beschreiben.


Für alle, die es genauer wissen wollen, unten einige Links, der dieses genauer beschreibt.

https://www.heise.de/select/make/2016/2/1461219404057305

http://flugwiese.de/2011/02/platinenfraes/

 

*****